5G - Wie innen, so aussen.

Aktualisiert: Jan 19



Auch in modernem Wassermannzeitalter verlieren die hermetischen Gesetze nicht an ihrer Gültigkeit und an der Fähigkeit uns – aktuell - auch ein Licht zu sein.


Was würde wohl Hermes Trismegistos zu 5G sagen?


Würde er das Foto der Smaragd Tafel auf seinem Tablet vergrössern bis nur der Satz «das was im Innen ist - ist auch im Aussen» zu sehen ist?

Und uns damit wieder daran erinnern, dass der Geist die Materie beherrscht und wir Menschen uns den Gegebenheiten im Aussen nicht ausgeliefert fühlen sollen.

Wir sollten auch nicht hektisch mit Symptombekämpfung anfangen, nicht nur.


Das 5G macht alles schneller – noch schneller. Das ist das wesentliche Merkmal des 5G. Wie aussen, so innen - würde also bedeuten, dass es in unserem Inneren auch übernatürlich schnell gehen muss.

Wer dies nicht glaubt, soll an dieser Stelle dreimal bewusst tief und langsam ein und ausatmen.

Wann hast du das das letzte Mal gemacht? Bewusst geatmet? Tief eingeatmet? Hast du jetzt die Zeit? Die 30 Sekunden?

Was kann uns noch in der Tiefe und langsam erreichen? Was kann noch gedeihen bevor es ausgerupft wird? Darf es noch schneller sein?

Mittlerweile spielt sich unser Leben nicht einmal in Sekunden ab. Die Millisekunde muss her damit es nicht langweilig wird.

Warst du mal in letzter Zeit zum Beispiel auf Facebook? Die Fotos in den Videos werden nicht geschaut, falls die Zeit dazwischen grösser ist als eine Sekunde…

Kein Facebook? Warst du mal an einer Kasse und musstest 2 Minuten warten? In einer Telefonleitung?


Sekunden, Millisekunden, Mikrosekunden, Nanosekunden, Pikosekunden, Femtosekunden, Altsekunden, Zeptosekunden, Yoktosekunden. Ab hier macht es in der Regel nicht mehr so viel Sinn zu zählen, es wird unbedeutend.

Müssen wir Menschen wirklich so weit gehen, um erst bei all diesen Nullen wieder den Kreis zu entdecken, der seit jeher ein Symbol der Einheit, des Göttlichen ist?

Wir können nicht verloren gehen, auch wenn wir diesen Weg wählen. Am Ende ist immer das, was schon immer das Ende und der Anfang war. Das Göttliche, die Schöpfung, die Liebe.

Die Erscheinungen im Aussen wollen uns etwas vor die Augen führen, dass wir in unserem Inneren übersehen haben. So auch das 5G.

Indem wir unsere Natur und unseren Rhythmus wiederentdecken und anfangen zu ehren und als stark (und nicht wie vom Ego suggeriert als jämmerlich und schwach) anzunehmen, machen wir die beste 5G Prophylaxe und gehen nicht in die Resonanz mit dem Schnellen, die Seele (und Körper) vergewaltigendem, schädlichen Einfluss.

Die Seele gibt uns die Anweisungen und den Rhythmus vor, die uns gesund machen und halten.

Nimm dir bewusst die Zeit, dieser Lösung zu zuhören. Frag dich was und wie deine Natur ist, beschütze und vertrete diese zuerst in dir selbst. So machst du auch der gemeinsamen Welt im Aussen ein gesundes Geschenk.

«Wie innen - so aussen» wird unsere Welt sein – und ist. Also Mut dem Geiste die Materie zu überwinden und diese zu nutzen.

Wie alt ist dieser Spruch? Auf jeden Fall scheint er aktueller denn je!


Herzlich, Biljana Berger












132 Ansichten
ARCHEMIA
ONLINE - SHOP
NEWSLETTER